Startseite | Hintergrundbilder | Impressum | Haftungsausschluss | Von A-Z | Sitemap   

Norditalien-Magazin

Emilia Romagna Julisch Venetien Gardasee Ligurien Lombardei Piemont Trentino-Südtirol Venetien Kulinarik Literatur Veranstaltungen Land & Leute Unterkunft
Informationen Angera Brescia Cavriana Cremona Idrosee Iseosee Lago di Como Lago di Varese Laveno-Mombello Lonato Mailand Mantua Pozzolengo San Martino della Battaglia Solferino Varese

Generelle Informationen rund um die Lombardei.

Die wohlhabende Lombardei ist die führende Wirtschaftsregion und somit der wirtschaftliche Motor Italiens. Rund 20% des Bruttosozialprodukts Italiens werden hier erwirtschaftet. Der Großraum Mailand trägt den größten Anteil dazu bei. Seit Ende des 19. Jahrhunderts der Eisenbahntunnel des St. Gotthard eröffnet wurde, reihte sich die Lombardei mit der Region rund um Mailand in den Handelskreislauf Nordeuropas ein. Das begünstigte die gesamte Produktion und den Handel der Region. Heute wird das Wirtschaftszentrum um Mailand durch den Handel, die industrielle Fertigung von weltweit anerkannten Produkten, Verlage, Banken und verarbeitendes Gewerbe gebildet. Europaweit zählt Mailand neben London und Paris als eine der Top-Mode-Metropolen Europas. Zahlreiche weltweit bekannte Modeschöpfer haben ihre Ateliers in und um Mailand.

Einen großen Anteil an der boomenden Wirtschaft hat das Industriegebiet Brescia und der Tourismus an den Seen. Auch die Landwirtschaft ist ein wichtiger Bestandteil der Wirtschaft. Vor allem im Süden der Region, auf den Feldern der fruchtbaren Poebene wir intensive Landwirtschaft betrieben. Lange Zeit wurde die Poebene als die Kornkammer Italiens bezeichnet. Hier werden verschieden Getreidesorten, Mais und vor allem Reis angebaut. Einige der bekanntesten Käsesorten kommen aus der Region so wie der Parmesan, der Grana Padano, oder der Gorgonzola. Sehr bekannt ist die Lombardei für seine hervorragenden Weine die hier angebaut werden.
Weite Teile der Lombardei sind von der flachen und sehr fruchtbaren Poebene geprägt. Im Norden und Nordosten befinden sich die alpinen Berge mit ihren Tälern. Den Besucher erwarten hochalpine Bergdörfer, das idyllische Voralpenland, mediterran anmutende Seelandschaften, die faszinierende Metropole Mailand, mittelalterliche Städte mit imposanten architektonischen Meisterwerken, wunderschöne Flusstäter und die weite Po-Ebene mit ihren weiten Reisfeldern. Naturliebhabern wird es bei der Landschaftsvielfalt und den immer neuen Impressionen sicher nicht langweilig. Die Region hat zahlreiche ausgewiesene Rad- und Wanderwege, so können sportlich ambitionierte das Territorium zu Fuß oder mit dem Rad erkunden.
Neben der abwechslungsreichen Landschaft, den Flusslandschaften und den idyllischen Seen, erwarten den Besucher der Lombardei auch einige wahre Naturschönheiten, wie die Dezzo-Schlucht, der Flusspark Adda oder der Parco Nazionale delle Incisioni Rupestri bei Capo di Ponte (UNESCO-Welterbe-Stätten).

Impressionen aus der Lombardei

Neben vielen wunderschönen Ortschaften mit idyllischen Altstädten, Burgen, Schlössern und Klöstern ist Mailand natürlich eines der Highlights der Reise in die Lombardei. Bauwerke wie der Glockenturm Torrazzo und das Rathaus in Cremona, der Glockenturm Torre Civica sowie die Venezianische Stadtmauern in Bergamo, der Renaissance-Bau der Loggia in Brescia, oder das hier stehende Rathaus, lassen das Betrachter Herz höher schlagen. Ein absolutes “Must See“ Mailands sind natürlich der Duomo und die Mailänder Skala. Auch die wunderschönen Ortschaften entlang der Seen mit ihren Straßencafes und baulichen Kunstwerken sind einen Abstecher wert. Besonders wertvoll sind die UNESCO Weltkulturstätten wie die Fesenzeichnungen im Val Camonica, die Modellsiedlung Crespi d'Adda in der Provinz Bergamo, die Städte Sabbioneta und Mantua, Sacri Monti in der Provinz Piemont, Santa Maria delle Grazie mit Leonardo da Vincis „Abendmahl“ in der Provinz Mailand. Wegen der prädestinierten wirtschaftlichen Lage, gaben sich seit je her Reich und Schön in der Lombardei die Hand. Bewundern kann man herrschaftliche Villen und Paläste, am Comer See, oder der besonders imposante Palazzo Ducale in Mantua. Freunde sakraler Bauwerke kommen in der Region voll auf ihre Kosten. Eine besonders schöne Kirche ist die Basilika San Michele Maggiore (11 Jhr.) in Pavia. Sehr sehenswert sind auch der Dom von Bergamo (15. Jhr.), der von Como (14. Jhr.), oder der in Cremona (12. Jhr.).
Auch sportlich ambitionierte Urlauber finden in der Lombardei zahlreiche Betätigungsfelder. An den Seen werden alle Arten des Wassersportes angeboten. Ob schwimmen, schnorcheln, segeln oder surfen, hier bleiben keine Wünsche für Wasserratten offen. Wandern, Nordic Walking, Bergsteigen oder einfach nur Spazierengehen, die hügeligen Landschaften sind ein wahres Freizeiteldorado. Auch Radfahrer und Moutainbiker kommen hier voll auf ihre Kosten.
Sehr beliebt ist die Region auch für den Wintersport. Zahlreiche schneesichere Pisten findet man nicht weit von Mailand entfernt. Die Pisten sind für alle Ansprüche gerecht. Von den einfachsten, bis zu den anspruchsvollsten Pisten kann man hier alles finden. Auch Snowboarder und Langläufer kommen in der Lombardeinicht zu kurz.
Formel 1-Fans sollten es nicht verpassen die Motorsport-Rennstrecke Autodromo Nazionale di Monza zu besuchen. Sie befindet sich im königlichen Park Monzas. Seit dem ersten Rennen im September 1922 wird hier jedes Jahr der „Große Preis von Italien“ der Formell 1 ausgetragen. Wer gerne mal die Ferraripiloten beim Training beobachten möchte, sollten sie dies in Fiorano tun. Nicht weit entfernt von der Ferrari-Fabrikation befindet sich die firmeneigene Teststrecke, die Pista di Fiorano.
All diejenigen, welche im Urlaub hauptsächlich entspannen möchten und auf Gesundheit und Wellness setzten, denen seien die mondänen Kurbäder zu empfehlen. In Orten wie Sirmione am Gardasee, der San Pellegrino Terme im Val Brembana, die Boario Terme im Valcamonica und Salice Terme im Oltrepò Pavese finden sie Wellness, Entspannung und Gesundheit.

Wie alle italienischen Regionen hat auch die Lombardei ihre Spezialitäten. Die bodenständige, oft deftige Küche wurde stark von der Nähe zur Schweiz und Österreich, aber auch von mediterranen Einflüssen geprägt. Im Gegensatz zu anderen italienischen Regionen wurde die lombardische Küche nicht von Armut und Verzicht geprägt. Die Region war immer reich an Zutaten, welche die Kornkammer Italiens, die saftigen Wiesen im Voralpenland, das Wild in den Wäldern und die Fische der Flüsse hervorbrachte. Die Bevölkerung war durch den Handel auch von je her reich. Anders als in armen, bäuerlichen Gebieten waren hier die Tische immer reich gedeckt. Bis heute werden in den lombardischen Küchen vorzugsweise regionale saisonale Produkte verwendet.
Häufige Zutaten in der lombardischen Küche, sind Kalb- und Schweinefleisch, aber auch Froschschenkel, Schnecken, Gänse, Süßwasserfische und Flusskrebse.
Zum Essen sollte man in jedem Fall die köstlichen heimischen Weine trinken. In der Lombardei werden hervorragende Weine gekeltert. Bekannt ist die Region auch für ihre Schaumweine.
Der Reis der in der Poebene geerntet wird bereiten lombardische Köche zu leckeren Risottos zu. Dieses Reisgericht wird entweder als Beilage oder als Vorspeise gereicht. Überlieferungen beweisen, dass man schon im Mittelalter Risotto gekocht hat. Die unendlich scheinenden Risottovarianten sind ein Hochgenuss auch für verwöhnte Gaumen. Besonders schmackhaft ist das Risotto mit Trüffeln. In der Region besonders beliebt ist das Risotto mit Safran, oder Risotto mit Froschenkeln. Die Frösche werden beim ernten des Reis direkt mitgefangen.
Traditionsgemäß wurde das Risotto in riesigen Kupferkesseln über offenem Feuer zubereitet, ebenso wie die Polenta. Aus dem Mais der Region wird ein Maismehl gewonnen, welches die Grundzutat für den Maisbrei Polenta ist. Diesen Maisbrei isst man als Beilage zu deftigen Speisen. Als eine Spezialität gelten auch die Polentascheiben, die zunächst aus dem Maisbrei hergestellt werden und anschließend in der Pfanne oder über offenem Feuer gebraten werden. Auch diese Variante der Polenta wird als Beilage gegessen, jedoch eher zu kurzgebratenem oder gegrilltem Fleisch.
Eine der regionalen Delikatesse ist Ossobuco. Die Mailänder Kalbshaxe ist ein deftiges, traditionelles italienisches Schmorgericht. Ein Fleischgericht was wohl jeder kennt, ist Costoletta Milano. Das Mailänder Schnitzel. Den meisten Lesern wohl eher als Wiener Schnitzel bekannt. Bis heute ist nicht sicher ob nun die Österreicher oder die Lombarden das panierte Kalbsschnitzel erfunden haben.
Eine Spezialität, welche die ganze Welt erobert hat ist der Panettone, der typische norditalienische Weihnachtskuchen. Einst wurde das Weihnachtsgebäck in den Kochtöpfen heimischer Küchen gebacken. Heute findet man in der Region zahlreiche Großbäckereien, die die langwierige Arbeit übernommen haben.
Eine wichtige Rolle in der Kulinarik der Lombardei spielt der Käse. Die typischen lombardischen Käsesorten werden vorwiegend zwischen den Alpen und dem Tessin produziert. Zu den bekanntesten Käsesorten gehören Gorgonzola und der Grana Padano.
Zu den hier aufgeführten Spezialitäten hat jede Stadt noch ihre eigenen Köstlichkeiten.

Die Lombardei ist ein Shoppingparadies. Hauptsächlich Mailand ist ein Eldorado für alle Shopping-Enthusiasten. Italien hat eine lange Erfahrung in der Textilherstellung und die italienischen Modedesigner gehören zu den renommiertesten der Welt. Zahlreiche weltbekannte Modeschöpfer wie Valentino, Armani, Dolce & Gabbana, Laura Biagiotti und Gucci, haben ihre Ateliers in Mailand. Nicht so gut Betuchte finden außerdem eine Fülle an Kaufhäusern, Boutiquen und entzückenden Läden. In zahlreichen Factory Outlets kann man Designermode zu erschwinglichen Preisen erwerben. Die mondänste Shopping-Mail Mailands ist die überdachte Viktor-Emanuelle-Galerie (Galleria Vittorio Emanuelle II), nahe des Doms. In der interessanten Galerie befinden sich elegante Geschäfte, sowie exklusive Bars, Cafés und Restaurants. Außerdem befindet sich in dem Gebäude das mondäne Sieben-Sterne-Hotel Town House Galleria.
Como war einst weit über die Grenzen der Stadt für seine Seidenprodukte bekannt. Sie galten zu den besten der Welt. Einige der Fabriken betreiben auch heute noch Werksverkauf. Sie sind in jedem Fall einen Besuch wert. In den Läden der Stadt bieten die Boutiquen modische Seidenschlipse, ausgefallene Tücher, andere Seidenwaren und eine Fülle an exklusiven Stoffen, zu günstigen Preisen an. Nach einem spannenden Trip durch die Welt der seidigen Stoffe, können sich die Besucher in gemütlichen Cafés und Restaurants entspannen.
Über die gesamte Lombardei verteilt gibt es zahlreiche große Shoppingcenter, mit teilweise mehr als 100 Geschäften für jeden Geschmack und jede Geldbörse. Dort wird auch bei weniger gutem Wetter das Shoppen zu einem Erlebnis. Selbstverständlich wird in den Centren auch für das leibliche Wohl der Kunden gesorgt.
Nicht so exklusiv, aber sehr interessant sind die zahlreichen Wochenmärkte in den einzelnen Orten. Neben Obst, Gemüse, Käse und anderen Lebensmittel kann man hier an zahlreichen Ständen Bekleidung Schuhe, Modeschmuck und Keramik erwerben. Mit ein bisschen Glück kann man hier gute Schnäppchen finden.